Solarworld setzt in Südafrika auf Eigenversorgung

Bonn (e21.info) - Der Modulhersteller Solarworld setzt im südafrikanischen Markt auf Direktversorgungskonzepte für dort ansässige Unternehmen. Der Hersteller hat eine Solaranlage mit insgesamt ein MW Leistung auf den Lagerhallen des Teeherstellers Rooibos in Clanwilliam installiert. Dank der Anlage könne das Agrarunternehmen seinen Energiebedarf fast ausschlieβlich durch selbsterzeugten Solarstrom decken, teilte der Bonner Solarkonzern mit. Seit längerem sei ein Trend hin zum Direktverbrauch von Solarstrom zu beobachten - insbesondere bei Agrarbetrieben. Dies führt Solarworld auch darauf zurück, dass Agrarexporteure von Kunden in Europa und den USA angehalten werden, ihre Treibhausgasemissionen zu erfassen und zu senken. Rooibos könne etwa dank der Solarstromversorgung den Kunden ein Produkt mit einem niedrigeren ökologischen Fuβabdruck anbieten. Solarworld hat daher seine Systeme eigens auf die Eigenversorgung abgestimmt.